Gaisburger Marsch

Es waren einmal Offiziersanwärter in der Bergkaserne, denen ihr Kantinenessen nicht so recht munden wollte. Sie zog es nach Gaisburg, wo der Wirt der Bäckerschmide ihnen einen günstigen Eintopf aus Fleischbrühe, Rindfleisch, Kartoffelschnitzen und Spätzle auftischte. Also versammelten sich die Soldaten regelmäßig zur Essenszeit vor der Kaserne und brachen auf zum "Gaisburger Marsch" in Richtung Bäckerschmide. So soll sich die Geschichte vor dem Ersten Weltkrieg zugetragen haben, die dem Eintopf seinen Namen gab. Seitdem hat das Gericht Gaisburg weit über die Grenzen Stuttgarts hinaus bekannt gemacht, Gaisburger Marsch steht längst auch in norddeutschen Lokalen auf der Speisekarte. Nur in der Bäckerschmide in Gaisburg gibt es leider nicht mehr.
         

Das Fleisch mit Knochen in kochendes, leicht gesalzenes Wasser geben und abkochen.
2 halbe Zwiebel an der Schnittfläche anrösten und nach 1/2 Stunde mit dem Suppengemüse zur Brühe geben und kochen, bis das Fleisch fast weich ist. Das dauert je nach Fleischsorte etwa 1 1/2 bis 2 Stunden. Während des Garens immer wieder abschäumen.
Inzwischen für die Suppeneinlage die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Eine halbe Stunde bevor das Fleisch ganz weich ist die Kartoffelwürfel in die Fleischbrühe geben und weich kochen lassen.

Das Rindfleisch herausnehmen, die Brühe durchsieben und das Suppengemuese mit kaltem Wasser abschrecken. Anschliessend das Fleisch und Karotten in Würfel schneiden und mit Katoffelwürfel und Brühe wieder in den Topf zurück geben. Die Suppe kräftig nachwürzen mit Salz, Pfeffer und Muskat.
Die Spätzle ebenfalls während das Fleisch kocht, oder schon am Tag vorher zubereiten und nun in der Pfanne mit Butter anschwenken.

In einer großen Suppenschüssel abwechselnd Suppe mit Fleisch und Kartoffeln und Spätzle schichten. In einer Pfanne Zwiebelringe in etwas Butter hellbraun braten und über den Eintopf streuen.
Mit klein geschnittenem Schnittlauch garnieren - Heiß servieren.

Für 4 Personen

500 g Rinderwade
500 g Suppenknochen
¾ l Wasser
Suppengemüse:
2 halbe Zwiebel
1 Stück Sellerie
oder Lauch
2 - 3 Karotten
1 Lobeerblatt
2 Gewürznelken

Suppeneilage:
500 g Kartoffeln
3 Tassen Spätzle
Schnittlauch und Petersilie
Salz, Muskat, Pfeffer
1 Zwiebel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine andere Version der Entstehungsgeschichte erzählt:
Angeblich waren die Männer von Gaisburg in Gefangenschaft geraten. Den Frauen wurde erlaubt ihren Männern Essen zu bringen, jedoch pro Mann nur eine Schüssel voll. So taten die klugen Frauen alles was vorhanden , kräftig und gehaltvoll war in einen großen Suppentopf und brachten je eine Schüssel ihren Männern.

 

Uli & Mike